Über mich

Thomas GerlachHallo, mein Name ist Thomas Gerlach. Ich wohne in Nürnberg und habe eine kleine Familie. Teile dieser Familie essen manche Sachen nicht, andere Teile ernähren sich phasenweise z. B. ausschließlich von Stadtwurst (so nennen wir Franken eine Lyoner). Das macht es schwierig, jeden Tag ein Essen auf den Tisch zu bringen, das allen schmeckt.

Aber das ist das, was ich tue: Sofern ich zuhause bin, koche ich jeden Tag. Am Wochenende auch gerne zweimal. Dabei probiere ich gerne immer wieder neue Sachen aus, denn Wiederholungen finde ich langweilig. Nicht nur im Fernsehen.

Außerdem esse ich sehr gerne, was man mir aber nicht ansieht. Wenn ich es mir leisten kann, gehe ich gerne in gute bis sehr gute Restaurants. Aber Hausmannskost oder ein Wurstbrot sind auch völlig OK – solange die Qualität stimmt. Darauf achten viele in Deutschland leider zu wenig, und weiträumig herrscht auch der Irrglaube, gutes Essen müsse zwangsläufig teuer sein.

Das stimmt aber nur dann, wenn man meint, jeden Tag Fleisch essen zu müssen. Das tue ich nicht, ich koche gerne (und oft) auch vegetarisch oder vegan. Deshalb habe ich auch überhaupt nichts gegen Vegetarier, Veganer oder Rohkostler. Ich habe nur etwas gegen Menschen, die missionieren wollen. Und die trifft man in den drei genannten Gruppen leider genauso häufig wie in der Restbevölkerung.

Mein Ansatz beim Kochen und Essen ist: Wenn ich schon Fleisch esse, dann möchte ich, dass das Tier, von dem das Fleisch kommt, ein möglichst schönes Leben hatte. Danach suche ich mir meine Lieferanten aus. Außerdem möchte ich, dass das Tier nicht umsonst gestorben ist. Ich möchte nicht, dass von seinem Fleisch irgendetwas weggeschmissen wird. Und deshalb esse ich alles, auch die weniger „edlen“ Teile. Ich finde sogar, Innereien sind häufig die wesentlich spannenderen Zutaten fürs Kochen; die Variationsbreite zwischen Pansen und Hirn ist auch viel größer als die zwischen Schulter und Filet.

Hier in meinem Blog versuche ich, diese vielen verschiedenen Sachen genau so darzustellen, wie sie mir auch tatsächlich in de Küche kommen. Ich hoffe, es gefällt.

Oh, und eine Sache noch: Sehr gerne betreibe ich das Hobby Kochen auch im „Club kochender Männer“ in der Turmchuchi in Nürnberg. Wer Lust hat, schaut doch dort mal rein!

Hier sind meine Mediadaten.