Hotelcheck Hotel Meliá Düsseldorf

Hotel Melia Düsseldorf

Das Hotel Meliá Düsseldorf liegt zentral und dennoch (auf einer Seite) im Grünen. Der  moderne Hotelbau grenzt direkt an den Düsseldorfer Hofgarten. Das ist ein großer Park, groß genug zum joggen. Durch den jüngsten Umbau einer Hauptverkehrsstraße ist er gerade noch größer geworden. Denn die Straße, die vorher den Park durchschnitt, wurde in einen Tunnel verlegt.

Wenn man das Hotel Meliá Düsseldorf betritt, steht man zunächst in einer hellen, freundlichen, zwei Stockwerke hohen Lobby und kann direkt einchecken. Auf derselben Ebene liegt auch das Hotelrestaurant, wo man auch das Frühstück einnimmt. Am Abend fungiert der Bereich zusätzlich als Bar; hier gibt es eine überdurchschnittlich umfangreiche Getränkeauswahl. Besonders gefallen hat mir die schöne Weinkarte. Darauf findet man günstige Weine ebenso wie etwas ausgefallenere, die man nicht alle Tage bekommt. Das Essen im Restaurant ist ok, das Catering bei Veranstaltungen überdurchschnittlich. Das Frühstück bietet reiche Auswahl. Besonders gefallen hat mir die Möglichkeit, sich seinen eigenen Orangensaft ganz frisch zu pressen. Das gibt es nicht überall und das finde ich sehr gut.

Die Zimmer im Hotel Meliá Düsseldorf sind modern eingerichtet und sehr schick. Es gibt einen Flachbildfernseher und eine gut bestückte Minibar im Wohnbereich. Am Bett sind seitlich neben den normalen Lampen zwei kleine LED-Leselampen angebracht, das finde ich sehr praktisch. Auch das Bad ist tipptopp modern eingereichtet, Badeschlappen und Bademantel stehen zur Verfügung. Außerdem gibt es wie üblich allerlei Duschgels etc. Mein Zimmer hatte eine Badewanne, in der die Dusche angebracht war. Mir persönlich gefällt eine „echte“ Duschwanne oder noch besser eine ebenerdige Dusche immer besser, eine Badewanne brauche ich nicht. Aber das ist Geschmackssache.

Insgesamt finde ich das Hotel Meliá in Düsseldorf ist – vor allem aufgrund der tollen Lage und der günstigen Preise um 80 Euro pro Person und Nacht – eine echte Empfehlung in Düsseldorf. Ich werde es gerne bei der nächsten Gelegenheit wieder besuchen.

Schreibe einen Kommentar