Fischfrikadellen: Leckeres und günstiges Alltagsessen

Fischfrikadellen

Leute, eßt mehr Fischfrikadellen! Das kann ich nur von ganzem Herzen sagen. Die Gründe für Fischfrikadellen sind vielfältig. Zum einen sind Fischfrikadellen sehr gesund, jedenfalls wesentlich gesünder als Frikadellen aus Fleisch. Außerdem sind sie günstig, man kann dafür jede Art von Fisch benutzen, sogar Reste und Abschnitte lassen sich problemlos für Fischfrikadellen verwenden. Außerdem ist die Zubereitung sehr einfach, viel einfacher als bei Frikadellen aus Fleisch. Und schließlich, ein Punkt, der für mich sehr wichtig ist: Die Fischfrikadellen schmecken – und zwar der ganzen Familie – saulecker!

Bei der Zubereitung gibt es ein ganz einfaches Prinzip. Denn eigentlich braucht man für die Fischfrikadellen im einfachsten Fall nur Fisch, Sahne und Salz. Fisch und Sahne mischt man ungefähr im Verhältnis 4:1, also z. B. 400 g Fisch und 100 g Sahne. Das funktioniert meistens prima. Je nach Fisch-Art kann es jedoch sein, dass die resultierende Masse nicht fest genug ist. Dann kann man einfach mit Semmelbröseln nachhelfen. Das heißt: Ist die Masse zu fest, gibt man Sahne dazu – und ist sie zu flüssig, kommen die Semmelbrösel zum Einsatz. Babyeinfach. Und wer sich am Ende nicht sicher ist, ob alles paßt, macht einfach einen minikleinen Test-Knödel und brät den ganz schnell in der Pfanne aus. Spätestens dann weiß man, ob alles paßt, und kann an die Großproduktion gehen.

Ein Punkt ist Fischfrikadellennoch ganz wichtig für die Fischfrikadellen: Man braucht das geeignete Gerät, um den Fisch zu shreddern. Im Prinzip könnte man einen Stabmixer, einen Fleischwolf oder einen Mixer nehmen. Am besten funktioniert es aber mit einer Moulinette, oder, noch besser, mit einer Magimix-Küchenmaschine, wie ich sie gottseidank besitze. Das Problem bei der ganzen Mixerei ist nämlich dieses: Durch Mixen entsteht wärme. Und Fisch-Eiweiß gart schon bei etwas über 40 Grad. Wenn also die Masse beim Mixen zu warm wird, stockt das Eiweiß und bindet dann nicht mehr. Die Fischfrikadellen fallen dann auseinander. Und ein Mixer z. B. hat einer sehr hohe Drehzahl, es entsteht also mehr Reibung als bei Moulinette oder Magimix, und man hat viel eher ein Problem. Deswegen sollten vor dem Mixen alle Zutaten (also Fisch, Sahne und ggf. weitere Zutaten) sowie auch die Mixschüssel und das Messer selbst möglichst kalt sein. Ich friere die Mixschüssel immer kurz ein, dann ist alles wunderbar.

Die Zutaten für Fischfrikadellen (4 Personen)

  • 400 g Fisch (z. B. Seelachs, Rotbarsch)
  • 1/2 Zwiebel
  • 3 Zweige Dill
  • 1 knapper TL scharfer Senf
  • 100 ml kalte Sahne
  • Semmelbrösel
  • Salz, Pfeffer
  • Muskat
  • Limettensaft
  • Nach Geschmack etwas Chili oder Tabasco

Die Zubereitung für Fischfrikadellen

Zuerst den grob zerkleinterten Fisch, die gehackte Zwiebel, den grob zerschnittenen Dill und den Senf in den Mixer geben und möglichst kurz mixen. Dann ca. 1-2 EL Semmelbrösel zugeben, wenn nötig noch etwas Sahne angießen und salzen. Wenn nötig ein kleines Probebällchen formen und in der Pfanne schnell ausbraten. Dann aus dem Teig kleine Frikadellen formen und in Semmelbröseln wenden. Bei nicht allzu großer Hitze in Butter langsam ausbraten. Dazu gibt´s bei mir Kartoffelpüree, Pommes, Majo und Ketchup.

 

 

primark

Schreibe einen Kommentar