Rogan Josh mit Rindfleisch

Rogan Josh ist ein absoluter Klassiker der indischen Küche, den es in wohl so ziemlich jedem indischen Restaurant der Welt gibt – wenn auch in stark schwankender Qualität.

Für das klassische Rogan Josh wird häufig Lammfleisch verwendet. Aber Lammfleisch ist nicht jedermanns Sache, und außerdem ist es zumindest in meiner Gegend im Herbst und Winter auch schwer zu bekommen.

Mein Rezept nutzt stattdessen Rinderhackfleisch. Das ist günstig und bietet zudem die Möglichkeit, die Mischung sogar noch etwas zu “tunen” – zum Beispiel, in dem man noch ein paar vorgekochte Linsen mit in die Flieschbällchen gibt. dadurch werden sie leichter, fluffiger und – ja, klar! – auch gesünder. 

Außerdem hat das Rezept den Vorteil, dass es trotz der scheinbar langen Zutatenliste sehr schnell und einfach zuzubereiten ist. Der perfekte Einstieg in die indische Küche!

Rogang Josh – das ist ein absoluter Klassiker, den man im Grunde in jedem indischen Restaurant der Welt bekommt. Natürlich in schwankender Qualität. Meistens wird Rogan Josh mit Lammfleisch zubereitet, was mir persönlich auch sehr gut schmeckt.

Aber Lamm ist nicht jedermanns Sache. Außerdem ist Lammfleisch – zumindest in Süddeutschland – im Herbst und Winter nicht ganz so leicht zu bekommen. 

An diesem Rezept gefällt mir, dass es zum einen relativ schnell und einfach zu machen ist.

Zum anderen finde ich die Idee, statt reinem Fleisch lieber eine Art Fleischklopse zu verwenden – und in dieselben sogar noch ein bisschen gesunde Hülsenfrüchte zu integrieren – wirklich sehr hübsch. 

 

Zutaten für die Rogan-Josh-Paste

  • 1 Bund Koriandergrün

  • 1 rote Chili, ggf. ohne Samen, grob gehackt

  • 2 TL gemahlene Korianderkörner

  • 2 TL gemahlener Kreuzkümmel

  • 1 TL gemahlener schwarzer Pfeffer

  • 2 TL Paprikapulver

  • 1 TL Kurkuma

  • 2 TL Garam Masala

  • eine Prise Salz

  • 2 EL Tomatenmark

  • ggf. etwas Wasser, falls die Paste zu fest wird.

Zutaten für das Rogan Josh

  • 250g gekochte Berglinsen oder normale Linsen (Dose)

  • 1 TL Garam Masala

  • 400 g Rinderhackfleisch

  • 1 kleine Dose Tomaten (ganze, stückig oder Passata)

  • ca. 2 cm Ingwer, fein gehackt

  • 2 Frühlingszwiebeln, grob gehackt

  • 1 rote Chilischote, gehackt (oder Pulver)

  • 1 Bund Koriandergrün

  • 1 TL Kurkuma (Gelbwurz)

  • 1 TL Honig

  • 2 EL Rogan Josh-Paste, Dose oder selbstgemacht (siehe unten)

  • 250 ml Kokosmilch

  • 5-6 EL Joghurt

Zubereitung für die Rogan-Josh-Paste

  • Die Korianderstängel von den Korianderblättern grob trennen. Korianderblätter anderweitig verwenden.
  • Alle Zutaten ohne das Tomatenmark im Mixer pürieren
  • Tomatenmark und ggf. das Wasser untermixen. Ich persönlich friere das Ganze danach in einem Eiswürfelbehälter ein. So habe ich immer die richtige Portionsgröße (ich mache immer gleich die doppelte Menge des Rezepts)

Zubereitung für das Rogan Josh

  • Hackfleisch, Garam Masala, Linsen sowie Salz und Pfeffer in eine Schüssel geben und gründlich miteinander verkneten. Daraus längliche Klößchen formen (etwa so groß wie Grießklöschen in einer Grießklößchensuppe). Insgesamt bekommt man so am Ende 12 Klößchen.
  • Die Klößchen in einer Pfanne in Pflanzenöl rundherum knusprig anbraten. die Klößchen aus der Pfanne nehmen.
  • In einem Mixer die Tomaten, den Ingwer, die Frühlingszwiebeln, eine halbe Chilischote, die Stiele vom Koriandergrün, den Kurkuma und den Honig mit der Rogan-Josh-Paste und der Kokosmilch glatt pürieren. Mit Salz, ggf. Chili und Zitronensaft abschmecken.
  • Sauce in die Pfanne geben und einige Minuten durchköcheln lassen, bis die Sauce etwas eindickt. Jetzt die Fleischküchlein wieder zugeben, nochmal einige Minuten durchköcheln, damit die Zutaten sich kennen lernen.
  • Das Rogan Josh in eine Servierschüssel umfüllen, mit dem Joghurt beträufeln und zum Schluß das Koriandergrün darüberstreuen.

ffnungszeiten deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.